18. Gessner, Salomon. Schriften. Vienna, Johann Thomas Edlen von Trattnern, 1765. 2 vols.

Baillot compares Boccherini to Gessner in the preceding except. Included here are excerpts from two works: part of the Introduction to the Idyllen (a series of pastoral fables) and part of a shorter piece called Die Nacht.

Idyllen: An den Leser.

Diese Idyllen sind die früchte einiger meiner vergnügtesten Stunden; denn es ist eine der angenehmsten Verfaßungen, in die uns die Einbildungskraft und ein stilles Gemüth setzen können, wenn wir uns mittelst derselben aus unsern Sitten weg, in ein goldnes Weltalter setzen. Alle Gemählde von stiller Ruhe und sanftem ungestöhrtem Glücke müßen Leuten von edler Denkart gefallen, und um so viel mehr gefallen uns Scenen, die der Dichter aus der unverdorbenen Natur herholt, weil sie oft mit unsern seligsten Stunden, die wir gelebt, Aehnlichkeit zu haben scheinen...

Die Nacht (opening)

Stille Nacht! wie lieblich überfällst du mich hier! hier am bemosten Stein. Ich sah noch den Phöbus, wie er hinter den Stuffen jener Berge sich verlohr; er lachte das letzte mal zürück durch den leichten Nebel, der, wie ein göldner Flor, entfernte Weinberge, Haine und Fluren glänzend umschlich; die ganze Natur feyerte im sanften Wiederschein des Purpurs, der auf streifichten Wolken flammte, seinen Abzug; die Vögel sangen ihm das letzte Lied, und suchten gepaart die sichern Nester; der Hirt, vom längern Schatten begleitet, blies, nach seiner Hütte gehend, sein Abendlied, als ich hier sanft entschlief.

Hast du, Philomele! durch dein zärtliches Lied; hat ein lauschender Waltgott mich geweckt, oder eine Nymphe, die schüchtern durchs Gebüsche rauscht?

O! wie schön ist alles in der sänfteren Schönheit! Wie still schlummert die Gegend um mich! Welche Entzücken! Welch sanfter Taumel fließt durch mein wallendes Herz!(...) Aber was für ein sanftes Gewitscher [?Gewitter], welch heischrer Gesang tönt dort von der sumpfichten Wiese? Kleine Laubfrösche sitzen auf Blättern, und singen ihr einschläfernd Lied, untermischt von der gröbern Stimme derer, die im nahen Waßer auf den Rücken schwimmender Stämme sitzen, oder im Schiffe ruhen, oder das grüne Haupt aus dem Sumpfe emporheben, und dem Monde zusingen; so froh beym heischern Gesange, wie die Nachtigall bey gefühlvollem Liede.


Idylls: To the Reader.

These Idylls are the fruits of some of my happiest hours; for it is one of the most pleasant compositions which the force of fancy and a tranquil temperament can instil in us, that we are removed from the midst of our habits into a golden age. All pictures of quiet rest and gentle, undisturbed felicity must please people of a noble cast of mind, and then so much more do scenes please us which the poet has drawn from untainted Nature, because they seem to have kinship with those most blessed hours that we have lived...

The Night

Silent Night! how deliciously you steal over me here! here on this mossy rock. I saw yet Phoebus, as he lost himself behind the crags of those mountains; he smiled back for the last time through the light haze, which, like golden gauze, gathered glistening around distant vineyards, groves and pastures; all Nature saluted his departure in the soft purple after-light that glowed upon the streaky clouds; the birds sang him the last song, and in pairs sought their safe nests; the shepherd, accompanied by long shadows, played his evening song as he returned to his hut, as I peacefully fell asleep. Have you, Philomel! through your tender song – has a lurking woodland god awakened me, or a Nymph, that rustles shyly through the bushes?

Oh! how lovely everything is in the mild beauty! How still the country slumbers around me! What rapture! What gentle ecstasy flows through my fluttering heart! (...)

But what soft thunder, what hoarse song sounds there from the swampy pasture? Little tree-frogs sit on leaves, and sing their soporific tune, intermixed with the crude voices of those who sit on the backs of floating tree-trunks in the nearby water, or rest in boats, or poke up their green heads from the swamps and sing to the Moon; as joyful in their raucousness as the nightingale is in her melodies so full of feeling. (...)