14. Anonymous reviewer, Allgemeine musikalische Zeitung, June 1799.

The quartets under review are: op. 32, #s 4-6, op. 39, and op. 52, #s 1 & 4, all published together by Pleyel in 1798-9 as "op. 39."

Wenn den Boccherinischen Quartetts auch im Ganzen das Gro?e in der Anlage und Reich und Frappante der liberalen Durchführung eines Kühnern Genies abgeht, das man an den mehresten Haydn' und Mozart'schen, auch der frühern von Pleyel so sehr interressant findet: so kann man ihnen doch gute, oft sehr eigenthumliche und durchweg wohlausgeführte Gedanken, mitunter feuer, in der Regel aber eine gesetzte Manier und eine gewisse gefällige Methode nicht absprechen. Es verdient wirklich Bewunderung, daß dieser verdiente Komponist, der schon ziemlich hoch in den Jahren seyn muß, und nicht wenig beschrieben hat, doch immer noch so viel Jugend und Frischheit in seine werke zu legen weiß, und daß er so mit der Zeit fortgeht. Seine oft sehr launigen Menuetts, die er überhaupt etwas zu sehr zu lieben scheint, und die er manchmal gar etwas barokk macht oder auch in das Geschmeidige der Polonaise fallen läßt, sind Zeuge davon. Man kann also diese Quartetts, die überdem leicht genug zu exekutieren sind, solchen, die nicht gerade die excessive Schreibart für die Violine allen anderen vorziehen, mit gutem Gewissen anempfehlen. Sie sind ziemlich einfach und nicht, wie jetzt der Ton ist, für die Violine übermäßig hoch gehalten.

Leider wird es freylich viel verwöhnte Ohren geben, die vieles davon, wie überhaupt von mehreren der Boccherinischen Sachen, zu flach, zu eintönig und unkräftig finden werden. Allein diese mögen bedenken, daß der Geschmack, wie das bedürfnis, verschieden ist, und daß es viele Liebhaber giebt, denen mit ruhiger Unterhaltung mehr, als mit enormen Schwierigkeiten gedient ist.

Nicht immer finden sich vier Spieler, die es in der Virtuosität so weit gebracht haben, daß sie den zu schweren kunstlerischen Satz, wie ihn die neuesten Quartetts gewöhnlich haben, sollte er auch mehr in chikanirenden Stellen, als in eigentlich sehr kunstmäßiger Bearbeitung der Sätze bestehen, mit Leichtigkeit und ohne auffallendes Unglück bezwingen können.


If Boccherini's quartets as a whole do not attain that greatness of bold genius in layout, scope and strikingness of liberal execution that one finds so very interesting in most of Haydn's and Mozart's, and also in the early quartets of Pleyel – yet one cannot deny that they contain good: often very originally, and always well-worked-out, ideas, with fire, but usually with a serious manner and a sure and pleasant style.

It deserves real admiration, that this worthy composer, who must already be quite far along in years, and who has written not a little, still knows how to put so much youth and freshness into his work, and is so in step with the times.

His often very capricious Minuets, which he generally seems to love somewhat too much, and which he sometimes makes almost Baroque or lets fall into the malleability of a Polonaise, are evidence of this. Thus one can very easily recommend these quartets, which are easy enough to play, to those who do not put excessive writing for the first violin above all others. They are fairly simple and not, as is now the fashion, written too high for the violin.

Unfortunately there will certainly be many spoiled ears which will find much of this, as generally with most Boccherinian matters, too flat, too monotonous and weak. These individuals might just bethink themselves that taste, like necessity, is various, and that many amateurs are better served by quiet entertainment than by enormous difficulties.

One will not always find four players of such advanced virtuosity who, in a too-difficult artistic piece, such as we have become accustomed to in the newest quartets, even if consisting more of chicanery than of a truly artful working out of the movements, will be able to master all with lightness and without noticeable misfortune.

The works under review are: Trois quatours pour Flute, Violon, Alto, et Violoncelle, par L. Bocherini., Oeuvre 5. pour Flute. Paris chez Pleyel.

Diese gehören nicht zu dem Vorzüglichern, was B. geschrieben hat. Es ist nicht viel Inhalt darin, vielmehr sind sie voll ziemlich gemeiner Gedanken, und etwas steif. Um so mehr fällt ein affektirter Anfang, wie folgender vom ersten Quartett, der etwas Besonderes ankündigen soll, auf:

EXAMPLE 2

Man kann nun freylich nichts mehr dazu sagen, wenn es einem Komponisten einmal beliebt hat, so und nicht anders zu schreiben und stechen zu lassen; aber für andere kann es wenigstens noch nützlich sein, wenn sie sehen, dass Niemand ihnen dergleichen Sonderbarkeiten verdankt. Man versuche nur, eine Bezifferung dazu zu denken, und man wird sehen, wie holprig und ungereimt solche Schreibart ist. Wenn berühmte Männer dergleichen thun, so reizt das gewöhnlich einen Tross von Nachahmern, das Nämliche alle Augenblick anzubringen, und damit ist eine Landplage da, ehe man sich's versieht.

Das Larghetto hat auch eine sehr altfränkische wiederkehrende Figur. Soll sie aber etwa das Schluchzen ausdrücken, dann freylich allen Respekt für so etwas:

EXAMPLE 3

Dafür ist No. 2 viel besser, insonderheit feurig und brillant das letzte Allegro und vorzüglich gut für die Flöte gesezt. Auch No. 3 ist nicht übel; obwohl es ein Fehler der Boccherinischen Sachen ist, dass manche Gedanken bisweilen zu oft und lange festgesezt und wiederholt werden.


These do not belong among the superior works that Boccherini has written. There is not much content in them; on the contrary, they are full of rather ordinary ideas, and are rather stiff. Thus an affected opening, such as the following from the first quartet, which is supposed to announce something special, is all the more noticeable:

EXAMPLE 2

One cannot naturally say more, when a composer has once chosen to write and engrave thus and not otherwise; but for others it can at least still be useful, if they see that no one appreciates such peculiarities. One has only to try to imagine a figuring [i.e., figured bass] for this, and one will see how clumsy and incoherent such writing is.

When renowned men do things in this manner, it usually stirs up a crowd of imitators to produce the same sort of thing in every moment, and this becomes a calamity before you know it.

The Larghetto also has a very Old French repeating figure. But if it is supposed to express something sobbing, then of course all respect for it:

EXAMPLE 3

On the other hand No. 2 is much better, the last Allegro particularly fiery and brilliant, and outstandingly well written for the flute. Also No. 3 is not bad; although it is a weakness of Boccherini's works that some ideas and figures appear rather too often, and are too often repeated.

The works under review are: Six Trios pour 2 violons et Violoncelle, par L. Bocherini. Oeuvr.44. Livr.1.; Six Trios etc. Oeuvr.44. Livr.2

Von diesen Trios mögte man sagen, dass sie gesellschaftlich klingen; es herrscht ein guter Zusammenklang darin und Niemand ist wegen anderer Schwierigkeiten, als welche der akkurate Ausdruck erfordert, genirt. Für eine gewisse Klasse von Spielern, die so in der Mitte stehen, sind Bocherinische Sachen dieser Art sehr brauchbar, insonderheit um sie zu dem festen körnigen Bogenstrich und einem guten ausgezogenen Ton zu bringen. – Unter den drey Trios des ersten Hefts hat Rec. das zweyte, das aus A dur mit einem Presto assai anfängt; und von dem zweyten Heft das zweyte aus Es dur am besten gefallen.


One might say of these Trios that they sound social; a good ensemble sound prevails, and no one is embarrassed by difficulties other than those needed for accurate expression. For a certain middling class of players, Boccherini's works in this style are very useful, particularly because they will develop a strong, gritty bowstroke and a well-drawn-out tone. – Among the three Trios of the first volume, the reviewer recommends the second, that begins in A Major with a Presto assai; and from the second volume, the second in Eb Major pleases most.

The works under review are: Six Duos pour deux Violons, par L. Bocherini. Oeuvr.46. Livr.1; and Six Duos pour deux Violons par le mê me. Oeuv.46. Livr.2.

Es bleibt allemal eine eingeschränkte Arbeit Duetts zu setzen, und es ist eine nicht leichte Aufgabe conzertirend für zwey Instrumente zu schreiben, und doch der Gründlichkeit nichts zu vergeben. Um so verdienstlicher ist eine so wohlgerathene Arbeit, als diese in der That ist. Die Duos, besonders vom zweyten Heft, sind in gutem Geschmack, haben nicht so ganz gewöhnliche Gedanken, sind wohl und fliessend construirt und thun eine gar gute Wirkung, wenn sie mit Liebe und Akkuratesse vorgetragen werden. Man freut sich über den wackern Bocherini, dass er es mit der Violin so ernstlich meint, unterdess er sie zu liebkosen scheint. Ueberall der gesetzte Künstler, der mit Heiterkeit und guter Laune arbeitet, und der es überlegt hat, dass man, wenn zwey Instrumente allein gelassen sind, um so mehr unter Gedanken auswählen, und sie nicht mit ärmlicher Gemeinheit austatten müsse.


It will always be a restricted labor to compose duets, and it is no easy task to write in a concert style for two instruments, and yet not abandon thoroughness. So much the worthier is a work as well done as these in fact are. The Duos, particularly from the second volume, are in good taste, have not so very ordinary ideas, are well and flowingly constructed, and have quite a good effect when they are played with love and accuracy. One rejoices that the worthy Boccherini should think so seriously of the violin, yet all the while seem to caress it. Everywhere, he is the established artist, working with serenity and a good frame of mind, and who has reflected that, when two instruments are left alone, one is the more obliged to choose among ideas, and not to supply them with petty ordinariness.

From no. 42, 17 July 1799. The works under review are: Douze nouveaux Quintetti pour deux Violons, deux Violoncelles et Alto, par L. Boccherini. 4me Livraison. à Paris chez Pleyel.

Es gehört zwar nicht zunächst zur Beurtheilung eines Werks, die äußere Dekoration desselben in Anschlag zu bringen; indeß verdient es doch wohl einer Erwähnung, daß der Pariser Stich und Papier fast immer vorzüglich sind, da hingegen aus mancher unsrer Musikhandlungen oft das Gegentheil hervorkommt. Diesem Quintett von dem verdienten Bocherini, der in Frankreich noch immer sehr goutirt werden muß, ist noch eine besondere Ehre widerfahren, wie wahrscheinlich allen unter der Benennung nouveaux Q. begriffenen, die Rec. nicht weiter kennet. Es hat nehmlich ein schönes Frontispiz. Fama schwebt von ihrem Tempel herab, in ihrer Rechten eine ehrene Tafel, welche sie der unter einer Eiche ruhenden Göttin der Tonkunst bringt, mit der Inschrift: Nouveaux Manuscripts de Bocherini, worauf diese ihren Lorbeerkranz vom Haupte nimmt, um ihn der Fama dafür zuzustellen. Umher liegen Instrumente und Tafeln mit der Inschrift: Trios de B. Quatours de B. Quintetti de B. –-So wenig nun der innere Werth von Werken dadurch etwas gewinnt, so giebt es doch ein gutes Vorurtheil für den Künstler sowohl, als für die Nation, die gute Ausgaben ihrer Werke unterstützt. Wir Deutsche müssen uns schon mehr behelfen. Indessen sehen wir dafür vielleicht desto mehr auf die Sache, und das ist so übel nicht.

FIGURE 1.

Auf dies vierte Quintett lässt sich nun das Charakteristiche wieder anwenden, was Rec. bereits anderwärts von einigen der Bocherinischen Kompositionen geäussert hat. Es ist ruhige, wohlgeordnete Arbeit darin. Keine Stimme ist überdem eigentlich ganz allein favorisirt, sondern der Effekt hängt durchaus von der Mitwirkung aller Parthien ab, wie es auch recht ist. Die beyden Stimmen für die Celli's, wovon die erste auch durch eine Bratsche ersetzt werden kann, davon die arrangirte Stimme beygelegt ist, sind überaus gut angelegt, und also hat das Quintett seinen Werth für Liebhaber.


Consideration of the outer decoration certainly does not belong in our judgment of a work; however, it certainly deserves mention that Parisian engraving and paper are almost always exquisite, in contrast to which the opposite sometimes appears from our music dealers. To this Quintet from the worthy Boccherini, who must be still very much enjoyed in France, another especial honor is done, as is probably the case with all those [Quintets] included under the label "new", and which this reviewer does not know.

It has a really beautiful frontispiece. Fame floats down from her Temple, in her right hand a brass tablet, which she brings to the Goddess of Music, resting under an oak; the tablet has the inscription, New Manuscripts of Boccherini; Music takes her laurel wreath from her head, in order to bestow it upon Fame in exchange for the tablet. Instruments and tablets, with the inscription Trios of B., Quartets of B., Quintets of B., lie here and there. – Though the inner worth of the works profits little from this, it gives one a good predisposition toward the composer, and toward the nation that so supports good editions of its works. We Germans really must help ourselves more. However, perhaps we see the more readily to the point of things, and that is not such a bad thing.

FIGURE 1

This fourth Quintet can be characterized in the same terms that the reviewer has already mentioned elsewhere concerning some of Boccherini's compositions. There is flowing, well-ordered work in it. Moreover, no one part is really favored by itself; rather the effect depends throughout upon the cooperation of all the parts, as is also right. Both cello parts – the first also playable upon a viola, the arranged part included for this purpose – are generally very well structured and consequently this Quintet has its value for amateurs.

Title Page to Pleyel's 1798 edition of Boccherini quintets ("Op. 37") This is the engraving referred to in the previous excerpt. Figure 1.