1. Carl Ludwig Junker, Zwanzig Componisten. Eine Skizze. Bern, 1776, pp. 17-21.
...bey allen diesen Vorrechten, die der Italiäner überhaupt haben kann, ist Boccherini doch wohl wahrhaftig nicht der Mann, dem ich so aus Herzens Wonne lange zuhören, – dessen Faden, (wenn er anders einen hat) ich unermüdet nachgehen; – dessen Produkt, (im Ganzen genommen) sinnliches Wohlgefallen in mir erregen könnte; – wahrhaftig nicht mein Mann, – weil er mir zu schatticht, zu finster zu mürrisch ist.

Seys nun Entschluß, labyrinthisch zu sein, um sich durch Neuheit zu empfehlen, (wenn ich dem Manne am adriatischen Meer, so viel kaltes Blut, – so viel bestimmende Rücksicht auf Völkerschaften zutrauen könnte;) seys zu viel bestimmende Neigung furs Lieblingsinstrument, – oder unwiederstehlicher Drang der Natur; wie oft opfert er da, alles der Kunst auf!

Wahr ists Entwicklung ist für den forschenden Geist angenehm, und um deswillen auch oft verworrener Gang, Fall ins finstere Moll; aber schürzen sollst du doch nicht ohne Noth; Knoten soll nichts als Contrast seyn, und die Auflösung desselben, allmähliger übergang. Wenn der Setzer ohne Noth sich in Schwierigkeiten verwickelt, so quält er's Ohr, ohne's Herz zu befriedigen, und unterbricht den Fortgang der Empfindungsgeschichte. Der Kenner bestimme die Vielheit dieser Fälle bey Boccherini.

Noch was, – ich finde bey Boccherini zu wenig Skizze, Zeichnung und Ordonanz. Drey Stücke die nothwendig immer im Fortgang der Kunst vorschimmern müssen, um mich leichter Hand in Hand mit dem Setzer fortwandeln zu lassen, um das Nachdenken zu erleichtern, um überhaupt dadurch alle besonderen Theile, zu einem fühlbar Ganzen zu vereinigen; Gründe, warum ich sie auch schon, bey der stillstehended Kunst suche.

Boccherini scheint mir abgebrochen, nach seiner jedesmaligen besonderen Empfindung zu arbeiten, – scheint dem Zufall, – augenblicklicher Idee der Imagination, – augenblicklicher Empfindung des Busens, zu viel Bestimmung zu überlassen; nothwending also, daß in der Zusammenkettung der Theile, hie und da ein Glied fehlt, hie und da ein Theil zu wenig oder zu viel hervorsticht.

Die, dem Boccherinischen Gepräge entsprechendeste Empfindung, ist – im Ganzen Schauer.

Aus dem allen laßt mich einen Zug trennen; – aber wer würde sein Urtheil überhaupt, nach einem einzlen, besonders hervorstechenden Zug ableiten können?

Seit dem ich seine Quintetten für zwey Violoncelle kenne, seit dem fängt der Mann auch an, (wenigstens für mich) wärmer, und für die Arten des Gefühls bestimmender zu werden; da scheint er nach Plan, nach Umriß gearbeitet zu haben. Sie sind schön, – pathetisch.

Aus dem Allegro scheints, daß er sich seit der Zeit bekannter mit den Deutschen gemacht habe; sie haben deutschen Schnitt – und Fluß: aber das Adagio drinnen, über das der Italiäner außer sich kommen wird, ist und bleibt für den Deutschen, – unverdaulich. Genug von einem Manne, der bey allen Fehlern, Grösse hat.

Translation

For all these advantages that the Italian generally can have, Boccherini is just really not the man that I listen to for long with heart's delight, – whose thread (when he even has one) I can follow tirelessly; – whose product (on the whole) can excite sensory pleasure in me; – really not my man, – because to me he is too shadowed, too dark, too morose.

Be it now a decision to be labyrinthine, in order to achieve merit through novelty (if I could presuppose such cold blood and such a particular consciousness of people in a man living by the Adriatic Sea); be it too much inclination toward his own favorite instrument, or irresistible natural impulse; how often he sacrifices all to Art there!

It is true that development is pleasing to the searching spirit, and therefore also its complicated course, a decline into the dark minor mode; but you really must not tangle things up unnecessarily; a knot should be nothing but contrast, and its untying, gradual transition. If the composer needlessly entangles himself in difficulties, he torments the ear without gratifying the heart, and he interrupts the course of the sentiments' story. The connoisseur may decide how often this happens with Boccherini.

Besides,– I find in Boccherini too little outline, design, and order. Three elements that must always shine out in the progress of Art, to let me wander forth easily, hand in hand with the composer, to assist in his reflection, and generally through them to unify thereby all the parts into a perceptible whole; – grounds for my seeking them, even in motionless art.

Boccherini seems to me discontinuous, chasing after his every momentary, particular feeling, – he seems to allow too decisive a role to accident, – to momentary products of his imagination, – to momentary feelings of his breast, too particular to relinquish; and so, inevitably, in the putting together of sections, here and there a part is missing; here and there a section too few or too many sticks out.

The Boccherinian character's most consistent sentiment is – on the whole, a shudder.

Let me separate out one inclination from the whole; – but who would rightly base their judgment of the whole upon some single, especially noticeable trait?

Since I have come to know his Quintets for two violoncellos, the man begins (at least for me) to seem warmer, and to have a more decisive influence on my feelings; there he seems to have worked following a plan, an outline. They are beautiful, – pathetic.

In the Allegro [movements] it seems that in the meanwhile he has made himself more acquainted with the Germans; they have a German cut and flow: but the Adagios in them, over which the Italians will be beside themselves, are and remain indigestible to Germans.

Enough about a man who, for all his failings, has greatness.